Ich fahr‘ smart – über smarte und analoge Rollen und die Elite Suito!

Wenn du mehr über den interaktiven Rollentrainer Elite Suito lesen willst, dann scrolle einfach nach unten!

Smart oder analog?!

Vor ein paar Monaten war es tatsächlich soweit. Ich habe mir selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht und besitze nun auch eine Smarte Rolle! Natürlich habe ich schon oft Smarte Rollentrainer gesehen und von den Vorteilen gewusst, allerdings habe ich immer in gut gedämmten oder gebauten Häusern gewohnt oder gar keine direkten Untermieter gehabt, die der Lärm einer analogen Rolle gestört hätte. Ich sah für mich schlicht keinen Grund, mir selbst eine anzuschaffen und habe es auch ehrlich gesagt nicht eingesehen, dafür mehr als 1.000€ zu investieren.

Natürlich gibt es auch einige Ausnahmen zur Regel und mit zusätzlichen Sensoren ist vieles möglich oder „upgrade-bar“ aber die gröbsten Unterschiede zwischen analogen und smarten Rollentrainern gibt’s hier mal im Überblick:

Analoger Rollentrainer

  • das Hinterrad des Fahrrades bleibt im Rahmen und das Rad wird auf der Hinterachse eingespannt

  • das Hinterrad läuft auf einer kleinen Rolle des Trainers dessen Widerstand über eine Zugverbindung manuell angepasst werden kann

  • durch den Widerstandskörper und das permanente Drehen des Laufrades ist der Geräuschpegel im Raum und direkt darunter sehr hoch

  • über zusätzliche Sensoren kann die analoge Rolle aufgerüstet und an Trainingssoftware angeschlossen werden (oder mit Wattmessung am Fahrrad selbst), Software gestützte Widerstandsregelung ist nicht möglich

  • die Kosten sind sehr überschaubar (neu bereits ab ca. 200-250€ erhältlich)

Smarter Rollentrainer

  • das Hinterrad wird ausgebaut, da der Rollentrainer eine separate Kassette besitzt, auf die das Rad aufgebaut wird

  • der Rollentrainer hat damit ein eigenes (bedeutend kleineres) Schwungrad

  • der Rollentrainer wird mit Strom versorgt und ist über Bluetooth mit Trainingssoftwäre koppelbar, die dann individuell den Widerstand regeln kann

  • der Geräuschpegel ist bedeutend geringer

  • in der Regel sind keine zusätzlichen Sensoren nötig

  • die Kosten sind im Vergleich zur analogen Rolle deutlich höher (neu ab ca. 700€)

Werbung

Die Elite Suito und Suito T

Da ich mich nicht immer auf meine günstige Wohnsituation verlassen und auch mein neues Rennrad ungern in eine analoge Rolle einspannen möchte, um den Rahmen nicht zu schädigen (die üblichen Bedenken des Radfahrers), habe ich dann die Entscheidung gefällt, eine Smarte Rolle zu kaufen.

Ich entschied mich für das Modell Suito von Elite, welches wohl aktuell die preisgünstigste interaktive Rolle auf dem Markt ist (aktueller OVP: 569,99€). Damit ist dieses Modell von Elite knapp 200€ günstiger als Einsteigermodelle der Konkurrenz. Warum das so ist, was sie kann und was sie nicht kann und ob sich für mich der Kauf trotzdem gelohnt hat, liest du jetzt:

Das Setup

  • Lieferumfang: Trainer, Netzteil, Schnellspanner und Adapter (auch für Steckachse), Travelblock, Zwift Coupon Code für 30 Tage und Jahresabo für MyElite App

  • Gerät bei Lieferung bereits komplett montiert und man kann einfach loslegen

  • Kalibrierung über die „My E-Training“ App von Elite möglich

  • Kopplung mit gängiger Trainingssoftware verläuft problemlos

  • Zwei aufklappbare Beine für sicheren Stand (bei Nichtbenutzung sehr schlank und platzsparend 15cm Breite)

Im Betrieb

  • Kann Steigungen bis zu 15% simulieren

  • Geräuscharm (z.B. leiser als teureres Modell Direto), bis ca. 240 Watt ist die Kette lauter als das Gerät

  • Leistung mit einer Genauigkeit von 2,5% lt. Hersteller (Vergleich: bei einem verbauten Leistungsmesser liegt die Genauigkeit bei ca. 1-1,5%) zu berechnen

  • Maximale Leistung 1900W

Warum ist dieser Rollentrainer im Vergleich zu anderen Modellen so günstig?

Das liegt vor allem an der Leistungsmessung bzw. besser: Leistungsberechnung. Die Elite Suito hat nämlich keinen Leistungsmesser verbaut. Der Rollentrainer berechnet vielmehr die Leistung. Das hat natürlich auch einige Nachteile, vor allem beim Intervalltraining mit kürzeren Sprints zeigt die Suito die Leistung zeitverzögert an und die Genauigkeit macht sich dann natürlich auch mehr bemerkbar. Außerdem ist im Lieferumfang KEIN ANT+ USB Empfänger enthalten.

Bei der Suito ist standardmäßig eine (Shimano 105er) 11-fach Kassette im Lieferumfang enthalten. Bei der Variante Suito T sind die Produktspezifikationen dieselben, allerdings wird das Gerät ohne Kassette ausgeliefert und ist daher etwas günstiger. Wenn du noch eine Kassette übrighast, oder ein Rad mit 10- oder 9-fach Schaltwerk besitzt, kannst du hier eine andere Kassette montieren (mitgelieferte Spacer notwendig).

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Kauf. Auch wenn der Smarttrainer Nachteile bei der Leistungsgenauigkeit aufweist, reicht er für meine Trainingszwecke vollkommen aus und ist eine gute Alternative zu den doch erheblich teureren Modellen anderer Hersteller. Zudem überzeugt er mich vor allem mit der Lautstärke und der Möglichkeit, den Trainer platzsparend zusammenklappen zu können.

Werbung